Meine Kommissare

Andrea Camilleri: Sizilien

Das Nest der Schlangen

Das Nest der Schlangen

Was den Autor und seine Hauptfigur Salvatore Montalbano betrifft sollten Sie beide mögen, liebe Leser. Sie sollten beide verstehen. Andrea Camilleri (er starb am 17. Juli 2019), den italienischen Drehbuchautor, Theater- und Fernsehregisseur und Schriftsteller und den sizilianischen Commissario Montalbano, benannt nach dem spanischen Schriftsteller Manuel Vászquez Montalbán. Übrigens begann Camilleri erst 1994 mit dem Schreiben der Kriminalromane um Commissario Montalbano – da war er bereits 69 Jahre alt.
Wozu diese lange Einleitung?
Um in aller Deutlichkeit auf die Besonderheit der Montalbano-Reihe hinzuweisen und um Sie einzustimmen. In allen "Montalbanos" finden Sie Sizilien, Sizilianer, sizilianische Geschichte und Gebräuche. Ferner typische Verhaltensmuster. Sie lernen die spezielle Sichtweise der Sizilianer zum „Rest“ Italiens kennen. Wenn Sie jetzt den Begriff Regionalkrimi in den Mund nehmen, dann bin ich beleidigt.
Das Nest der Schlangen ist für das von Camilleri verwendete Muster ein treffendes Beispiel.
„Buchhalter Cosimo Barletta war ermordet worden, während er am Tisch saß, vor sich ein Tässchen Espresso, das auszutrinken ihm der Mörder keine Zeit gelassen hatte.“
Die Ermittlungen beginnen. Als Montalbano-Fan warten Sie ungeduldig auf die Auftritte von Mimi, Fazio und natürlich Catarella. Sie alle spielen ihre Rollen, so wie man es von ihnen erwartet – mit vollem Einsatz. Unverwechselbare Charaktere. Auch die "Nebenrollen" sind hervorragend besetzt.
Tja, und dann kommen Salvo und seine…ja, was ist sie eigentlich? Freundin, Verlobte oder Lebensgefährtin? Livia aus Bogadasse bei Genua. Warum sie immer dort und nicht hier, bei Montalbano, wohnt, wundert nicht nur die Leser. Fragte man Salvo nach dem wirklichen Grund, bekäme man eine seitenlange Erklärung, die in immer unklarer werdende Ausflüchte münden würden. Hat also keinen Zweck, nachzufragen.
So rätselhaft der Titel Das Nest der Schlangen zu sein scheint, er trifft die Umstände um den Tod des Cosimo Barletta leider nur zu genau.
Lieben Sie es auch, Mutmaßungen über Täter oder Täterin anzustellen?
Vergessen Sie es bei Andrea Camilleri – wenn sich schon Montalbano damit schwertut. Wenn sich am Ende mehr Entsetzen als Erleichterung breitmacht.
Das Nest der Schlangen erschien im Januar 2019 bei Bastei Lübbe. Die Originalausgabe erschien in Italien bereits im Jahr 2013.

Alle Rezensionen von Andrea Camilleri

Facebook