Meine Kommissare

Christiane Franke und Cornelia Kuhnert: Ostfriesland

Krabbenbrot und Seemannstod

Krabbenbrot und Seemannstod

Im September2014 erschien dieses Buch im Rowohlt Taschenbuch Verlag. Es ist der erste von bislang sechs Bänden des Autoren-Duos. Kann man zu zweit an einem Buch schreiben, zumal eine Hälfte in Wilhelmshaven und die andere in Hannover wohnt?
Doch, das geht. Das geht sogar sehr gut. Am 25. April 2019 durfte ich mich in den neuen Räumen des Rowohlt Verlages in Hamburg, genauer gesagt im Bieber-Haus, mit den Damen ausführlich unterhalten und konnte nur pure Freude und Begeisterung über das gemeinsame Schreiben feststellen.
Und ganz deutlich wird es beim Lesen von Krabbenbrot und Seemannstod: Die beiden können es einfach.
Launig und lustig klingt der Titel, dazu eine Möwe auf dem Cover, viel frische Luft und jede Menge Urlaubsstimmung.
Das ist schon richtig, trotzdem ist es ein „richtiger“ Krimi – mit Mord und Totschlag. Das ist nicht nur für das Mordopfer, sondern auch für die Nächsten eine bittere Angelegenheit und verlangt nach Aufklärung. Und zwar bald. Denn Neuharlingersiel ist ein zauberhafter Hafenort mit acht aktiven Kuttern. Eine solche Idylle verträgt keine Störung, schon gar nicht zu Saisonbeginn. Das betrifft zunächst direkt und unmittelbar den Dorfpolizisten Rudi, der mit vollem Namen Rudolf Hieronymus Bakker heißt und seinen Dienstsitz in der Polizeistation Esens hat. Offizielle Verstärkung erhält er durch seine Kollegen Oberkommissar Helmut Schnepel und Kriminalhauptkommissar Siegfried Haueisen aus Wittmund. Haueisen mag ja noch ganz verträglich sein, aber Schnepel kann er überhaupt nicht leiden. Wo sich eine Möglichkeit ergibt, geraten die beiden aneinander.
Die, sagen wir mal, inoffizielle Verstärkung erhält Rudi von seinem langjährigen Freund Henner. Henner Steffens ist das achte von neun Kindern und Postbote. Das ist günstig, denn als Postbote kommt man viel rum und hört so manches. Den weiblichen Part in der inoffiziellen Verstärkung übernimmt die jüngst nach Nauharlingersiel gezogene Rosa Moll. Die Lehrerin träumt von einem Leben als Ermittlerin. Rudi und Henner sehen das ein wenig anders und die beiden Kommissare aus Wittmund ohnehin.
Rosa beeindruckt diese Sichtweise überhaupt nicht. Sie zieht los und wenn es sein muss, eben allein.
Worum geht es in Krabbenbrot und Seemannstod ?
Zu Tode gekommen ist der Chef der Krabbenschälfabrik.
Wer macht denn so was?
Und warum?
Die Themen Krabbenfang, Krabbenfischer, Krabbenpuhlen und Krabbenpreise sind seit vielen Jahren hochaktuell. Ein Geschäft für die einen, existenzbedrohend für die anderen. Zu teuer für die einen, zu billig für die anderen. Gerade jetzt, im April 2019, beschäftigt das Thema Krabbenfang wieder einmal die Nordseeküste und die vielen Betroffenen. Und vor allen Dingen geht es um Arbeitsplätze und Tradition. Deshalb ist in erster Linie Rudi gefragt (und seine beiden inoffiziellen Mitstreiter). Bereits die beiden Kommissare in Wittmund sind viel zu weit weg vom Geschehen. Fragen und Zuhören ist angesagt. Bei denen, die etwas wissen und die etwas wissen könnten und die einen kennen, der etwas wissen könnte.
Alles klar?
Christiane Franke und Cornelia Kuhnert haben mit diesem Buch dafür gesorgt, dass ich Lust habe, wieder mal nach Neuharlingersiel zu fahren und ein Krabbenbrötchen esse. Ich weiß genau, wo es am besten schmeckt. Schließlich habe ich jahrelang jedes Wochenende in Horumersiel verbracht.
Ich muss da wieder mal hin.

Alle Rezensionen von Christiane Franke und Cornelia Kuhnert

Facebook