Meine Kommissare

Judith Merchant: Deutschland

Atme

Atme

Der Roman ähnelt einem Bühnenstück. Nur wenige Personen treten auf. Zwei Hauptakteure: Das sind Nile und Flo. Und ein Mann spielt noch mit: Ben. Das heißt, mitspielen wäre übertrieben, denn Ben wird vermisst. Von Nile und Flo.
Ach ja, erwarten Sie keine Polizei, Ermittler und so weiter. Auch kriminaltechnische Untersuchungen, sowie ein Besuch in der Pathologie, entfallen diesmal. Das alles benötigt die Autorin nicht.
Die Handlung konzentriert sich 374 Seiten lang auf die beiden Hauptdarstellerinnen.
Geht das, verliert die Geschichte nicht irgendwann an Spannung?
Klares Nein. Das Buch muss so dick sein, damit alles gesagt werden kann, was Nile und Flo tun.
Nile ist die Freundin von Ben. Mit ihm lebt sie zusammen. Flo ist (noch) die Ehefrau von Ben. Mit ihm lebt sie nicht mehr zusammen. Nile weiß von Flo nur so viel, wie Ben ihr erzählt hat - und umgekehrt. 
An der Stelle, an der üblicherweise ein Verbrechen geschieht (zum Beispiel ein Mord) passiert in Atme etwas scheinbar Banales, hat aber folgenschwere Auswirkung: Nile tritt aus der Umkleidekabine eines Damenmode-Ladens und möchte Ben ein Kleid zeigen. Doch Ben ist nicht mehr da. Weder im Laden, noch auf der Straße. Weder zu Hause noch bei Freunden, auch nicht im Büro. Nirgends.
In ihrer Not wendet sich Nile an Flo.
Können Sie sich die Situation vorstellen, als Nile bei Flo klingelt - und dann die folgenden Dialoge zwischen den beiden Damen?
Und doch will Flo Nile bei der Suche ihres Noch-Ehemannes helfen. Man kann die Spannung nicht nur spüren, man kann sie greifen, fühlen. Und hat noch viele Seiten Handlung vor sich.
Erzählerin der Geschichte ist Nile, die dem Lesern schonungslos ihre Gefühlswelt offenbart.
Übrigens, auf dem Cover steht "Thriller" und das zu recht.
Atme erschien Ende August 2019 bei Kiepenheuer & Witsch.
Im Klappentext liest man folgendes zur Autorin: Judith Merchant studierte Literaturwissenschaft und unterrichtet heute Creative Writing an der Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Für ihre Kurzgeschichten wurde sie zweimal mit dem Friedrich-Glauser-Preis ausgezeichnet. Nach der Veröffentlichung ihrer Rheinkrimi-Serie (darunter »Nibelungenmord« und »Loreley singt nicht mehr«) zog Judith Merchant von der Idylle in die Großstadt. »ATME!« ist ihr erster Thriller bei Kiepenheuer & Witsch.

 

Alle Rezensionen von Judith Merchant

Facebook