Meine Kommissare

Susanne Mayer-Peters: Hamburg

Ein tödlicher Wettlauf

Ein tödlicher Wettlauf

Das typische an Regionalkrimis ist nun mal, dass sich das Tatort-Umfeld auf eine (!) ganz bestimmte Region beschränkt. Susanne Mayer-Peters bietet mit Ein tödlicher Wettlauf in dieser Hinsicht mehr, nämlich drei Regionen: Hamburg, Wien und ein Kreuzfahrtschiff. Alle drei Schauplätze sind untrennbar mit der Handlung verbunden und werden von der Autorin detailliert beschrieben.
Von mir erhält Susanne Mayer-Peters doppelte Anerkennung. Erstens für die gelungene Beschreibung der drei Tatorte und zweitens für die Geschichte. Das ist eine, die das Leben schreibt. Sie klingt zunächst ungewöhnlich, wird aber zunehmend vorstellbar, wenn man die tägliche Berichterstattung über Leben und Tod in einer Großstadt verfolgt. Also das, was wir zuweilen als „ganz normalen Wahnsinn“ bezeichnen.
Akteure sind die reiche Tante Dora Schönfeldt aus Wien und ihr nicht reicher Neffe Bernd Bernstein aus Hamburg. Der ist nicht verheiratet, nicht unattraktiv und überhaupt nicht abgeneigt, unrechten Dingen auf die Spur zu kommen. Bernstein, so wird er stets genannt, will nicht Detektiv oder Polizei spielen, er möchte seiner Tante helfen und fühlt sich als Mann und deutlich jüngerer Mensch dazu eher in der Lage und auch verpflichtet.
Bernstein ist zwar nicht auf den Kopf gefallen, aber manchmal dauert es eine ganze Weile, bis er die richtigen Schlüsse zieht. Es zeigt sich aber, dass er im entscheidenden Moment genau das Richtige tut und handelt.
Etwas romanhaft (ein anderes Wort fällt mir dazu nicht ein) wird die Handlung durch den Stellenwert, den die Autorin der Beschreibung der Familie von Tante und Neffe zugesteht. Das gehört aber der Vollständigkeit halber dazu, sonst würde die Logik zum Beginn der Geschichte fehlen.    
Es wird deutlich, dass sich Susanne Mayer-Peter in Hamburg, in Wien und auf einem Kreuzfahrtschiff auskennt. Klare Beschreibungen von Orten, die für den ortskundigen Leser nachvollziehbar sind, machen aus dem Buch einen echten Krimi.
„Susanne Mayer-Peter ist promovierte Politikwissenschaftlerin und hat als Redakteurin für die Deutsche Presse-Agentur (dpa) in Hamburg und Kiel gearbeitet. Nach Aufenthalten in Moskau und Wien kehrte sie 1983 nach Hamburg zurück, wo sie lange Zeit das Ressort Landespolitik beim NDR Hörfunk leitete. Bereits von ihr im Ellert & Richter Verlag erschienen ist Das Mahl. Tod im Hamburger Rathaus, ihr erster Roman. „ So steht es im Klappentext des 2014 im Ellert & Richter Verlag erschienenen Buches.
Ich kann mir gut vorstellen, Bernd Bernstein zu einer wiederkehrenden Figur zu entwickeln. Voraussetzung wäre natürlich, dass die Autorin weiterhin Lust hat zu schreiben.  

Alle Rezensionen von Susanne Mayer-Peters

Facebook