Meine Kommissare

Birgit Böckli: Spiekeroog

Friesensturm

Friesensturm

Friesensturm fand ich, wie schon die anderen Friesen-Krimis, in „meiner“ kleinen Buchhandlung in Horumersiel. Warum die Autorin gerade Spiekeroog als Tatort gewählt hat, weiß ich natürlich nicht, es würde mich aber interessieren. Denn spektakulär ist auf diesem Eiland nur die Ruhe: Keine Autos und nur eingeschränkte Nutzung von Fahrrädern. Auch einen Sportflugplatz, wie auf den übrigen sechs Ostfriesischen Inseln, gibt es hier nicht. Ich glaube auch nicht, dass er den etwa achthundert ständigen Bewohnern oder den Touristen fehlt. 
Friesensturm ist der erste Roman der 1972 in Mönchengladbach geborenen Autorin. Im Klappentext des 2011 bei droemer-knauer erschienenen Taschenbuches steht weiter, dass sie schon immer den Traum hatte, Schriftstellerin zu werden und bereits in jungen Jahren begann, erste Geschichten zu Papier zu bringen. Die gelernte Wirtschaftskorrespondentin lebt mit ihrer Familie in einer Kleinstadt in Baden-Württemberg. Auf ihrer Website www.birgit-boeckli.de erfahren Sie mehr über die Autorin und ihr Schaffen. 

Unrecht gibt es überall auf der Welt – warum nicht auch auf Spiekeroog? 

Protagonisten der Handlung sind Kriminalkommissar Thomas Berg, der sich auf eigenen Wunsch von Berlin auf diese Insel versetzen ließ, und Freda Althuis, Hauptkommissarin aus Aurich.  
Berg ist in diesem Fall von Anfang an dabei, die Kollegin vom Festland wird erst im Laufe der Handlung von dem kleinen Polizeirevier Spiekeroog um Amtshilfe gebeten. Als nämlich etwas für Spiekerooger Verhältnisse Unerhörtes geschieht: Ein Mord! 
So etwas hat es auf dieser Ferieninsel noch nicht gegeben. Revierleiter Theo Herrlich, der in seinem bisherigen Berufsalltag nur mit Ruhestörungen, Schlägereien und Diebstählen zu tun hatte, ist mit der Aufklärung eines Mordes natürlich überfordert und bittet um Verstärkung vom Festland.
Von diesem Moment an steigt nicht nur die Spannung in der Handlung sondern auch in dem kleinen Polizeirevier. 
Inkompetenz, in Person des Revierleiters, Erfahrung, in Person von Thomas Berg und Souveränität, in Gestalt von Freda Althuis, prallen aufeinander.
Das knallt, liebe Leser.
Erschwerend kommen noch die eingeschworene Haltung der Friesen und ein drohendes Unwetter hinzu. 
Berg, der Profi aus der Großstadt, tut sich bei seinen Befragungen der Insulaner aus zwei Gründen schwer: Er trägt eine Uniform und er ist nicht hier geboren. Trotzdem bleibt er hartnäckig, denkt nach und fragt weiter. Frau Althuis ist für den großen Überblick zuständig, koordiniert und macht Thomas Berg Mut. Thomas Herrlich verbreitet permanent schlechte Laune und betont seine Rolle als Revierleiter. 
Am Ende siegt die Professionalität, Gefühle kommen übrigens auch nicht zu kurz. Und natürlich ist es ein Regionalkrimi. 
Für ein Debüt hat sich Birgit Böckli viel vorgenommen. Ich bin gespannt, was Thomas Berg noch so alles auf der Ostfriesischen Insel erlebt.

 

 

 

Alle Rezensionen von Birgit Böckli

Facebook