Meine Kommissare

Isabella Archan: Frankfurt

Schere 9

Schere 9

Ist das die gleiche Isabella Archan, die Tote haben kein Zahnweh geschrieben hat?
Ich konnte es kaum glauben. Denn Schere 9 ist anders. Ganz anders. Das ist Sex and Crime. Das ist zuweilen hart und hinterlässt beim Leser Spuren im Kopf, an die er sich noch lange erinnert. Mit leichtem Schaudern und großer Anerkennung.
Der Start ist wie bei der Formel 1: Ganz schnell von null auf hundert. Der Leser ist mittendrin im Geschehen, da bleibt keine Zeit zum Nachdenken. Und für die Betroffenen ist es genau umgekehrt. Sie erleben nach dem tollen Sex eine unerwartete Vollbremsung.
Ich übertreibe? Ich bitte Sie! Nehmen Sie das Buch in die Hand und lesen Sie. Aber nur, wenn Sie Zeit haben. Nicht so mittendrin und dann nur ein paar Seiten. Hätte weder das Buch noch die Autorin verdient.
Worum geht es?
Um untreue Ehemänner, die nach einer Folter tot aufgefunden werden. Wer macht so etwas, gibt es Zusammenhänge zwischen den Taten, sind die Taten einem Serientäter zuzuschreiben?
Um die Klärung all dieser Fragen soll sich Hauptkommissar Heinz Baldur kümmern, vormals Erster Hauptkommissar von der Kölner Mordkommission, seit etwa acht Monaten Hauptkommissar bei der Frankfurter Mordkommission. In Köln wäre er fast selbst Mordopfer geworden, eine Therapie hat er abgelehnt. Der Kölner Oberstaatsanwalt Theo Prunk hatte sich höchstpersönlich darum bemüht, Hauptkommissar Heinz Baldur nach fünf Wochen wieder diensttauglich zu schreiben „Neue Stadt, neue Herausforderungen, die Altlasten in den Rhein und am Main neue Fälle.“
„Arbeit ist es, was ich jetzt brauche, Theo, Arbeit und wieder Arbeit. Bitte.“
„Zweimal bitte in einem Gespräch, aber es hatte letztlich gewirkt.“
Heinz Baldur ermittelt nicht allein. Eigentlich hatte Kommissar Thomas Habermann, der junge durchtrainierte Kollege mit den Geheimratsecken gehofft, Seite an Seite mit dem Hauptkommissar ermitteln zu können. Doch der hat sich von einem kurzen Auftritt einer jungen türkischen Praktikantin derart beeindrucken lassen, dass er ihr, zum Leidwesen von Thomas Habermann, sagt: „ Ja. Sie werden Ihr weiteres Praktikum an meiner Seite absolvieren.“
Melek Arslan, ehemalige Streifenpolizistin, bildet ab sofort mit Baldur ein Team. Es macht Freude, den beiden bei der Arbeit zuzuschauen. Sie ergänzen sich hervorragend. Erfahrung auf der einen Seite und versierter Umgang mit den Möglichkeiten, die das Internet bietet, auf der anderen Seite. Da überrascht einer den anderen.
Doch für Geplänkel und allzu viel menschliches Miteinander bleibt keine Zeit. Der Druck der Obrigkeit wächst. Es werden Ergebnisse verlangt. Wenn möglich noch gestern.
Der Hauptkommissar ist nicht nur Ermittler, sondern auch ein Mensch mit all den Schwächen, die einen normalen Menschen als normal erscheinen lassen. Und deshalb ist es auch verständlich, dass die Phantasie Heinz Baldur hin und wieder einen Streich spielt. Beinahe ein Mordopfer geworden zu sein und die Trennung von seiner Rita noch nicht verarbeitet zu haben, das ist einfach zu viel.
Die Handlung nimmt Fahrt auf – das Tempo steigert sich. Die Antwort auf die Frage nach dem Täter, oder sind es mehrere?, scheint ungelöst zu bleiben.
Schere 9 ist ein spannender Krimi, mit lobenswerter Sprache und gut recherchiertem Lokalkolorit.
Das Buch erschien Mitte Oktober 2016 und, wie Tote haben kein Zahnweh, bei emons:.   

Alle Rezensionen von Isabella Archan

Facebook