Meine Kommissare

Jakob Maria Soedher: Lindau

Pulverturm

Pulverturm

Auch dieses Buch ist ein Fund in der bereits beschriebenen Buchhandlung in Wangen im Allgäu. Unter der Rubrik „Meine Buchhandlungen“ finden Sie nach endgültiger Fertigstellung dieser Website Hinweise zu Geschäften, die mir sehr gut gefallen haben.   
Jakob Marie Soedher ist Jahrgang 1963. Er war Reisejournalist und widmet sich seit einigen Jahren dem Schreiben von Kriminalromanen. Auf seiner Website www.soedher.de heißt es, dass er zwei Krimihelden geschaffen hat. Gelesen habe ich Pulverturm, den zweiten Bodensee-Krimi aus der inzwischen sechsbändigen Schielin-Reihe.  
Ich fange gleich einmal mit dem an, was mich an diesem mal gerade 240 Seiten dünnen Büchlein fasziniert hat: Die ruhige Erzählweise, die den Leser unnachgiebig zum Weiterlesen zwingt. Hier ist nichts laut, der Mord an sich nicht sonderlich spektakulär (nur für das arme Opfer) und an die Schrullen des ermittelnden Kommissars Conrad Schielin musste ich mich erst gewöhnen. Schließlich ist es schon recht seltsam, dass da einer zum Zwecke der Entspannung und zum feierabendlichen Zeitvertreib stumme Zwiesprache mit seinem Esel Ronsard hält und ab und zu mit ihm durch die umliegenden Felder spazieren geht. Doch bereits ein paar Seiten weiter wird das ungewöhnliche Hobby des Vaters zweier Töchter und Eigenheimbesitzers rasch zur Gewohnheit – andere haben ein Pferd oder einen großen Hund, Herr Schielin hat einen Esel. Und noch etwas hat der Protagonist: Eine Frau - er ist glücklich verheiratet. Applaus, das ist selten.  
Ruhig und unnachgiebig ermittelt der Kommissar. Unterstützt wird er von einem kompetenten Team. 
Jakob Maria Soedher versteht es, mit dem Leser zu spielen. Es gilt also, sehr aufmerksam zu lesen. Die Geruhsamkeit des Lesens entsteht durch das Weglassen eines nicht übertrieben aktionsreichen Handlungsverlaufes. Dass die Handlung dennoch die Spannung hält, ist das Verdienst des Autors. Er belohnt den Leser dafür mit vielen feinen Sprach-Bildern, die sein Können deutlich machen.   
Ich formuliere meine Leseempfehlung so: Pulverturm sollte in keiner gut sortierten Regionalkrimi-Sammlung fehlen. Es ist eines dieser Bücher, die man auch gern ein zweites Mal liest.  
Was man nicht alles lernt beim Lesen! Sie erinnern sich, dass der Esel des ermittelnden Kommissars Ronsard heißt. Dieser ungewöhnliche Name hat mich dazu verleitet, im Internet zu suchen. Hier ist das Ergebnis: „Ronsard ist der bedeutendste und von den Zeitgenossen hoch verehrte Lyriker der französischen Renaissance“. So steht es bei Wikipedia.

 

Alle Rezensionen von Jakob Maria Soedher

Facebook